Viele gesetzliche Krankenkassen bezuschussen mittlerweile die osteopathischen Behandlungen.

Sie benötigen hierfür ein Privatrezept von Ihrem Arzt, und können dies zusammen mit der Rechnung einreichen. 

Welche Krankenkassen einen Zuschuss bezahlen, können Sie auf der Internetseite des Bundesverbandes Osteopathie (www.bv-osteopathie.de) oder bei Ihrer jeweiligen Kasse erfragen. 

Die Osteopathie wurde von Andrew Taylor Still (1828 - 1913) begründet. 

Als eine Therapie mit ganzheitlichem Ansatz, versucht die Osteopathie Ursachen und Störungen im Körper aufzufinden und zu behandeln, die das Allgemeinwohl beeinträchtigen. Das Ziel besteht darin, die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder zu mobilisieren.

Hierbei wird vor allem in drei Systemen unterschieden:

Das viscerale System (Organe und ihre Aufhängesysteme)

Das parietale System (Knochen, Muskulatur, Faszien)

Das craniosacrale System (Flüssigkeiten die im Rhythmus arbeiten)

Diese drei Systeme arbeiten Hand in Hand, und können bei jeweiliger Störung den ganzen Körper beeinflussen und zu Problemen führen.

 

Die Osteopathie ist für Menschen aller Alterstrukturen geeignet, wobei ich vor allem folgende Patienten therapiere:

Jugendliche / Erwachsene

Sportler

Schwangere